RELIGIONSTOURISMUS

S.Salvador und Santa Maria – 14 km

KIRCHE S. PEDRO

Die im 15. Jh. erbaute Kirche S. Pedro stellt eines der interessantesten Beispiele der ländlichen Architektur der manuelinischen Epoche dar.
Ort: S. Salvador e Santa Maria, Odemira

PFARRKIRCHE VON SÃO SALVADOR

Die Kirche stammt aus dem 14. Jh. wurde aber im 16. und 17. Jh. erweitert und umgebaut.  Die Architektur zeigt Elemente des Manierismus und des Barocks.
Ort: Rua de Serpa Pinto, n.º 17 | 7630-174 S. Salvador e Santa Maria, Odemira
Gottesdienste: Sommer: Sonntag – 12.00 Uhr

KIRCHE DA MISERICÓRDIA

Die Kirche wurde in der zweiten Hälfte des 16. Jh. errichtet und zeigt Stilelemente des Manierismus.
Ort: S. Salvador e Santa Maria, Odemira

Vila Nova de Mil Fontes – 33 km

KIRCHE NOSSA SENHORA DA GRAÇA

Das Gebäude stammt aus dem 16. Jh. Es gehörte zum Orden des heiligen Jakob vom Schwert, dessen Kreuz neben dem Haupteingang eingraviert ist.
Ort: Vila Nova de Mil Fontes, Odemira
Gottesdienste: Samstag – 18.00 Uhr; Sonntag – 11.00 Uhr

KAPELLE SÃO SEBASTIÃO

Die alte Kapelle wurde ehemals außerhalb des Ortes errichtet, befindet sich heute aber innerhalb des Städtchens. Das Gebäude aus dem 16. Jh. wurde wahrscheinlich über einer alten Militäranlage errichtet.
Ort: 37º43’39“N 8º47’6“E – Vila Nova de Mil Fontes

Zambujeira do Mar – 14 km

KIRCHE DER KAPELLE SENHORA DO MAR

Die Kapelle Nossa Senhor do Mar, der Schutzherrin des Ortes, erhebt sich hoch und deutlich als Beschützerin von Zambujeira und seinen mit dem Meer verbundenen Bewohnern. Das Fest zu Ehren der Schutzheiligen findet am 15. August statt.
Ort: 37º31’25“N 8º47’6“E – Zambujeira do Mar
Gottesdienste: Sommer: Samstag – 21.30 Uhr (vom 14. Juli bis zum 15. September); Sonntag – 10.30 Uhr; Dienstag – 17.00 Uhr

Aljezur – 28 km

Odeceixe – 13 km

Bordeira – 44 km

PFARRKIRCHE VON SÃO TEOTÓNIO

Die Kirche mit länglich versetztem Grundriss besteht aus einem Kirchenschiff, Kapelle mit Hochaltar und Ankleideraum. Die Architektur umfasst manieristische, pombalinische sowie volkstümliche Elemente im Stil des Alentejo. Eine Kuriosität sind die mit Fischen verzierten Hähnen des Waschbeckens in der Sakristei.
Ort: Largo Gomes Freire, São Teotónio, Odemira
Gottesdienste: Sommer: Samstag – 10.00 Uhr; Sonntag – 12.00 Uhr; Dienstag, Donnerstag, Freitag – 18.30 Uhr; Mittwoch – 10.00 Uhr | Winter: Dienstag, Donnerstag, Freitag 17.00 Uhr; Mittwoch – 10.00 Uhr

KIRCHE SANTA CLARA DE ASSIS

Die Kirche wurde in der ersten Hälfte des 16. Jh. erbaut. Der Seitenaltar kam im 17. Jh. hinzu, während die Altäre mit den vergoldeten Holzschnitzereien und bunten Farben aus dem 18. Jh. stammen. Das Gebäude zeigt Stilelemente des Manuelismus, des Barocks sowie Merkmale des Orden des heiligen Jakob vom Schwert, dem die Kirche gehörte.
Ort: 37º30’45“N 8º28’31“E

KIRCHE SANTA CLARA DE ASSIS

Die große Kirche mit Elementen des Barocks, des Rokoko und des Neuklassizismus steht in einer ländlichen Gemeinde. Besonders erwähnenswert sind die Frontseite, die schöne Kapelle mit dem Hochaltar, die herrlichen Seitenkapellen und das Votivbild.
Ort: Largo Adelino da Costa, São Martinho das Amoreiras, Odemira
Gottesdienste: Sommer: Sonntag – 16.30 Uhr | Winter: Sonntag – 15.30 Uhr

KIRCHE NOSSA SENHORA DA PIEDADE

Im Spätmittelalter war die Kirche ein Pilgerzentrum und berühmt für die von der Jungfrau hier gewirkten Wunder.  In Odemira, auf der linken Seite des Flusses, befindet sich ein altes Heiligtum, das der Nossa Senhora da Piedade geweiht ist. Am 8. September findet hier während eines religiösen Festes eine Wallfahrt statt.
Ort: Rua de Serpa Pinto, n.º 17 | 7630-174 S. Salvador e Santa Maria, Odemira

KIRCHE SANTA MARIA

Die ehemalige Kirche S. António gehört zu einem hier im 16. Jh. gegründeten Franziskanerorden.
Ort: S. Salvador e Santa Maria, Odemira